Johnny Friedlaender (1912 – 1992 Paris), Farbradierung (1976): „Petit Soleil“

Startgebot: 200,00

Verbleibende Zeit:

Auktionsende am: 4. Dezember 2022 22:36

Zeitzone: Europe/Berlin

Mindestpreis nicht erreicht.

(So funktioniert das Bieten: Ihr Gebot muss gleich oder höher sein als der nachfolgende Betrag, Sie können einen höheren Betrag eingeben, dann werden andere Gebote bis zu diesem Betrag vom automatischen Bietsystem durch Ihr Maximalgebot überboten : 200,00 )
(  )

Kategorie:

Beschreibung

Johnny Friedlaender
(* 26. 12. 1912 Pleß/Oberschlesien; † 18. 6. 1992 Paris)
Original-Farbradierung und Aquatinta auf Arches-Bütten (1976)
„Petit Soleil“
(in Bleistift handsigniert und nummeriert 199/200)
Blatt 24,0 x 32,2 cm
Rahmen (= kostenlose Beigabe): 40 x 50 cm

Verleger: Manus Presse (Blindstempel auf dem Blatt neben der Auflagennummer, siehe Foto), Stuttgart, eines von 200 Exemplaren für die Vorzugsausgabe des Buches „Tableaux, Bilder, Paintings“
Referenz: Abgebildet in: Rolf Schmücking: „Friedlaender. Werkverzeichnis der Radierungen 1973-1976“, Verlag Galerie Schmücking, Braunschweig 1977.

Provenienz: aus dem Nachlass von Dr. Heinz Malangré (1930 – 2017 Aachen), von 1981 bis 1997 Präsident der Industrie- und Handelskammer Aachen und Vorstandsmitglied des Deutschen Industrie- und Handelskammertag DIHT sowie Präsident der Vereinigung der Industrie- und Handelskammern in NRW; von seiner Familie gespendet für „Menschen helfen Menschen“.
———————————————————————————————

Gotthard Joachim (Johnny) Friedlaender: (* 26. Dezember 1912 in Pleß/Oberschlesien; † 18. Juni 1992 in Paris) war ein deutsch-französischer Grafiker und Radierer. Johnny Friedlaender zählt zu den Wegbereitern der modernen Farbradierung. Er gab dieser schwierigen künstlerischen Technik eine neue, zeitgemäße Ausdrucksform, welche die Tradition mit der Innovation verband. In seiner Werkstatt in Paris wurden viele bedeutende Künstler mit der Radierung vertraut gemacht.

Die wichtigsten Lebensstationen: Friedlaender studierte von 1928 bis 1930 bei Otto Mueller, Mitglied der Künstlervereinigung „Brücke“, und später bei Carlo Mense an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau, bis er als 18-Jähriger nach Dresden übersiedelte, wo erste Ausstellungen seiner Werke stattfanden. 1933 wurde er verhaftet und in einem Konzentrationslager interniert. Zwar wurde er im Dezember entlassen, musste sich jedoch täglich bei der Polizei melden. Dies war einer der Gründe dafür, dass er 1935 in die Tschechoslowakei emigrierte, wo 1936 erstmals einige seiner Radierungen ausgestellt wurden. Ein Jahr später unternahm Friedländer eine Reise nach Paris, wo er als politischer Flüchtling seine Aufenthaltsgenehmigung jede Woche erneuern musste. Dort stellte er Radierungen aus und machte Illustrationen für die Wochenzeitung Marianne.

Von 1939 bis 1943 wurde er im Lager von Meslay-du-Maine interniert, nach der Befreiung diente er eine Zeitlang in einer Einheit der britischen Armee. Aus dem Jahre 1944 datiert sein Radierzyklus „Images du malheur“. Nach Kriegsende 1945 kehrte er nach Paris zurück und erhielt 1950 die französische Staatsangehörigkeit.

1951 nahm Friedlaender an der Triennale in Mailand und an der Ausstellung moderner Kunst in Tokio teil, ebenso vier Jahre später an der Biennale von São Paulo und an der 1. Internationalen Grafikausstellung in Ljubljana. Im Jahre 1956 fanden Ausstellungen seiner Werke in Paris, Cincinnati, Cleveland, San Francisco, New York und Washington, D.C. statt. Zwei Jahre später repräsentierte er Frankreich auf der Biennale von Venedig (Grafik).

1959 erhielt Friedlaender einen Lehrauftrag der UNESCO am Museum für Moderne Kunst in Rio de Janeiro. Er erhielt 1969 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, und 1975 drehte das ZDF einen Film über sein Leben. Nach weiteren internationalen Ausstellungen, unter anderem 1976 im Tel Aviv Museum of Art und zwei Jahre später im Musée d’art moderne de la Ville de Paris, wurde Friedlaender 1978 zum Officier des Arts et des Lettres ernannt. 1980 fand eine Retrospektive im Albertinum in Dresden statt. Der Lovis-Corinth-Preis wurde ihm 1982 verliehen.

Literatur: • Fabrice Flahutez: Friedlaender, Johnny. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 45, Saur, München u. a. 2005, ISBN 3-598-22785-X, S. 112–114.
• Werner Röder; Herbert A. Strauss (Hrsg.): International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. Band 2,2. München : Saur, 1983 ISBN 3-598-10089-2, S. 337.
• Kunstverein Darmstadt: Deutsche Radierer der Gegenwart. Darmstadt 1982, S. 66f. ISBN 3761081219.
• Rolf Schmücking, Friedlaender. Werkverzeichnis der Radierungen 1973-1976, Verlag Galerie Schmücking. Braunschweig 1977 und Friedländer – 100 Radierungen. Basel 1983.
• Geneviève Debien: Johnny Friedlaender. Studentischer Rebell und späterer „Erneuerer“ der Farbradierung. In: Dagmar Schmengler u. a. (Hgg.): Maler. Mentor. Magier. Otto Mueller und sein Netzwerk in Breslau, Heidelberg u. a.: Kehrer 2018. ISBN 978-3-86828-873-5, S. 330–335. (wikipedia)
———————————————————————————————-

Die Objekte, die von der Medienhaus Aachen GmbH ausschließlich zu Gunsten des Vereins „Menschen helfen Menschen“ versteigert werden, müssen nach Auktionsende im Medienhaus Aachen, Dresdener Straße 3, 52068 Aachen, gegen Barzahlung abgeholt werden.

Abholtermin ist der Samstag nach Auktionsende, 10. Dezember, zwischen 10.00 und 12.00 Uhr, Medienhaus Aachen, Dresdener Straße 3, 52068 Aachen (Einfahrt links neben dem Neubau bis zur Schranke, dort parken und bitte am Eingang melden)

Kontakt: Kunstmarkt@medienhausaachen.de

Alle Gebote:

Auction started 24. November 2022 18:00